MEINE GESCHICHTE

 

Im Juli 2007 betrat ich zum ersten Mal eine Rennstrecke. Dabei hat es nicht lange gedauert, um in mir ein Feuer für den Motorradrennsport zu entfachen. Nach einigen ersten Turns und Trainingserfahrungen hatte ich mein Ziel klar und deutlich vor Augen. Ich wollte Rennen fahren!

Daher bekämpfte ich mein Übergewicht und schaffte es mehr als 60 kg abzunehmen. 2010 folgte dann endlich mein erstes Rennen – ein Gaststart in der Deutschen Seriensport Meisterschaft.

Nachdem ich mit viel Mühe und Herzblut meine ersten Sponsoren gewinnen konnte, fuhr ich dann 2012 meine erste volle Saison im Serienrennsport. Nur ein Jahr später kam neben dem Seriensport der erste große Erfolg: Vizemeister im deutschen Langstrecken Cup mit dem Team von Richie-Race.de.

Bis zum Jahr 2014 konnte ich mich dann wirklich steigern. Mit dem Team von Richie-Race.de gelang mir nicht nur der erste Meistertitel in der 600ccm Klasse der German Endurance Challenge, sondern auch der dritte Platz in der 600ccm Klasse des Deutschen Langstrecken Cups. Mithilfe einiger Gaststarts und Sprintrennen konnte ich an meinen Fähigkeiten arbeiten und mich stets selbst übertreffen.

2015 war ein weiteres, sehr spannendes Jahr. Ich gründete mein eigenes Team Fifty-Racing powered by ZZF und startete im hart umkämpften Yamaha R6 Cup. Dort an den Start gehen zu dürfen, war bereits unglaublich für mich. Im Feld von 39 Fahrern aus 8 verschiedenen Nationen gelang mir der Gesamtrang 13. Und ich wusste, da geht noch mehr!

2016 ging ich für Team Bergau aus Berlin erneut an den Start des Yamaha R6 Cups. Und tatsächlich schaffte ich es mir einen großen Traum zu erfüllen: Ein erster Podestplatz! Ich schloss die Saison als bester deutscher Fahrer auf Platz 7 liegend ab und war überglücklich. Denn nebenbei gelang meinen Teamkollegen Bernd Ruber und Marc Ruber, übrigens Vater und Sohn, und mir der Meistertitel in der 600ccm Klasse des Deutschen Langstreckencups. Bernd Ruber war es auch, der mich zu Beginn an den Rennsport herangeführt hat. Dafür kann ich ihm heute nicht genug danken! Das Jahr wurde von meinem ersten 24-Stunden Rennen mit dem Team NRT #48 in der Langstreckenweltmeisterschaft abgerundet. Dabei erreichten meine Teamkollegen und ich den vierten Platz der Stock-Wertung. Eine geniale Erfahrung. 

Und jetzt wurde es so richtig heiß. 2017 trat ich erneut für Team Bergau im Suzuki GSXR-1000 Cup an. Es folgte mein absolutes Karrierehighlight, nämlich der Meistertitel mit insgesamt 7 Siegen aus 12 Rennen. Ich war endlich angekommen!

Das folgende Jahr 2018 ist mir dafür ein bisschen schmerzlich in Erinnerung geblieben. Ich stieg zwar in die IDM Superbike Klasse auf und ergänzte das Favoritenteam alpha Racing-Van Zon-BMW von Werner Daemen. Bereits früh in der Saison bedeutete ein Bruch meines Schulterblatts allerdings das frühzeitige Aus.

Aber wenn ich eins gelernt habe, dann, dass man sich mit viel Fleiß und harter Arbeit seine Wünsche selbst erfüllen kann. Also begann eine von Rehabilitation, Training und Vorbereitung geprägte Lebensphase mit dem Ziel, für 2019 fitter zu werden, als je zuvor!

Die Zeit verfliegt und plötzlich sind wir schon im hier und jetzt, und die Saison 2019 liegt hinter uns. Ehrlich gesagt, besser hätte es wohl kaum laufen können! Der BMW BoxerCup stellte sich als anspruchsvolle, hart umkämpfte und dadurch unheimlich spannende Rennserie heraus. Mein Team von Wunderlich Motorsport, die vielen Fans und nicht zuletzt mein Teamkollege und härtester Konkurrent Nate Kern trieben mich zur Höchstleistung an. Ergebnis? Wir sind BoxerCup Meister 2019!

Als wäre ich nicht darüber schon überglücklich genug gelang uns knapp eine Woche später der nächste Coup und wir gewannen im Finale beim 6h-Rennen am Nürburgring auch den Meistertitel des Reinoldus Langstreckencups 2019. Ein besonderer Dank geht an Wunderlich Motorsport für die absolut professionelle Unterstützung!

Wer nun glaubt, nach der Saison werden die Füße hochgelegt, der hat von FIFTYS PITBIKESCHULE noch nichts gehört. Im Laufe des Jahres hat sich eine tolle Trainingsszene etabliert, welche ich mit Stolz und Überzeugung vertrete. Pitbiken macht nicht nur Spaß ohne Ende, sondern war auch ein wesentlicher Trainingsbestandteil bei meinen Vorbereitungen auf die diesjährigen Rennserien!

Daher biete ich ab sofort regelmäßige Trainings zu fairen Konditionen an. Ob mit eigenem oder mit einem Leihbike von mir bietet sich für euch alle 14 Tage die Option die kälteren Jahreszeiten auf zwei Rädern im Trockenen zu verbringen. Hinzu kommen noch weitere Sondertermine, bei denen der Spaß im absoluten Vordergrund steht! Klingt gut? Mehr Infos findest du HIER.

Dank der vielen großartigen Erfahrungen und Menschen die mich auf diesem Weg bis heute begleitet haben, werde ich zudem auch weiterhin als Instruktor, Coach, Testfahrer und Redakteur unterwegs sein – zum Beispiel beim Wintertraining 2019 in Cartagena oder zum Saisonauftakt 2020 in Rijeka! Dabei hoffe ich möglichst vielen von euch zu begegnen um meine Faszination mit euch teilen zu können.

Wenn du also wissen möchtest, wo du mich finden und dich in meinen Windschatten hängen kannst, dann check einfach die Termine oder meld dich bei mir!

 

Image

 

Name: Christof Höfer

Spitzname: Fifty

Geburtstag: 03.07.1990

Wohnort: Reiskirchen

Nationalität: Deutsch

Größe: 1.87m

Gewicht: 90 kg